Fragen Sie sich am Ende vom Monat auch häufig, wo nur immer das ganze Geld bleibt? Wüssten Sie gern, wie andere es hinbekommen, dass mehr Geld vom monatlichen Einkommen übrigbleibt? Unsere Haushaltskosten Excel Vorlage, die wir Ihnen kostenlos bereitstellen, hilft Ihnen, nie wieder die Übersicht zu verlieren. Denn eine genaue Kenntnis Ihrer monatlichen Einnahmen und Ausgaben ist wichtig, damit der eigene Lebensstandard nicht zur Schuldenfalle wird. Darüber hinaus entdecken Sie auf einen Blick Ihr Einsparpotenzial und können beispielsweise prüfen, ob

• sich der geplante Kauf einer Immobilie tatsächlich finanzieren lässt.
• Sie sich Investitionen in Aktien oder Fonds leisten können.
• Sie ausreichend finanziellen „Puffer“ für unvorhergesehene Anschaffungen haben.
• sich die Realisierung von Maßnahmen zum Energiesparen für Sie rentieren könnte.
• sich ein teurer Altkredit durch eine Umfinanzierung ersetzen lässt.

Mit unserer Excel Vorlage berechnen Sie nicht, worauf Sie jeden Monat verzichten müssen, um mit Ihren Einnahmen besser haushalten zu können. Sondern wie Sie auf einer datengestützten Grundlage Ihre Kosten senken, um

• finanzielle Belastungen Monat für Monat deutlich zu verringern.
• Ihren Lebensstandard zu verbessern, ohne mehr Geld zu verdienen.
• eine bessere Übersicht und mehr Lebensqualität zu gewinnen.

Wäre das nicht den Versuch wert, die kostenlose Haushaltskosten Excel Vorlage heute schon zu erstellen und wie ein modernes Haushaltsbuch zu nutzen?

Was gehört alles zu den Haushaltskosten dazu?

Welche Haushaltskosten Ihnen entstehen, lässt sich nur individuell berechnen. Maßgeblich ist Ihre Lebens- und Wohnsituation, sind die persönlichen Umstände, aber auch Verbrauch und Vorsorge. Daher heißt es zunächst einmal: Machen Sie Kassensturz, gewinnen Sie eine klare Übersicht. Erstellen Sie eine Liste aller Kosten, die in Ihrem Haushalt anfallen, nämlich

Diese Haushaltskosten fallen bei Ihnen an. Jetzt prüfen mit der Haushaltskosten Excel Vorlage• Kaltmiete oder Kreditraten fürs Eigenheim;
• andere laufende Kredit- oder Ratenzahlungen, Schuldenabtrag (z.B. BAföG-Tilgung);
• Kosten für Garage oder Stellplatz, fürs Auto oder für die Nutzung anderer Verkehrsmittel;
• Heiz- und Wasserkosten;
• Gas- und Stromkosten;
• Müllgebühren;
• weitere Unkosten im Zusammenhang mit Haus und Wohnung wie Grundsteuer, Versicherungen, Schornsteinfeger, Reparaturen;
• Kosten für die Nutzung von Telefon, Smartphone, Internet, Fernsehen oder ähnlicher Dienste;
• Software, Spiele und weitere Unterhaltungselektronik;
• Lebenshaltungskosten;
• Hygiene und Kosmetik;
• Gebühren für Bildung und Ausbildung (von der Kita bis zur Berufsausbildung oder Weiterbildung);
• Alimentezahlungen oder Unterstützung Bedürftiger;
• Kleidung und Schuhe;
• Zeitung, kulturelle Angebote, Hobbys, Feiern und Geschenke;
• Haustierhaltung und Garten;
• Versicherungen;
• Sparverträge und Rücklagenbildung;
• sonstige Aufwendungen wie zum Beispiel Kontoführungs- oder Kreditkartengebühren.

Tipp: Freiberufler, die Steuervorauszahlungen leisten, trennen oft nicht klar zwischen privaten und beruflichen Aufwendungen. Haben Sie für Ihre Einnahmen und Ausgaben kein eigenes Geschäftskonto eingerichtet, auf dem Sie automatisch entsprechende Rücklagen bilden? Dann hilft es gewiss, die Höhe der Vorauszahlungen in der Excel Vorlage ebenfalls zu erfassen.

Flexible Aufwendungen schätzen oder ein Budget festlegen

Unkosten, für die sich kein vertraglicher Fixwert benennen lässt, wie beispielsweise Kosten für Anschaffungen, Urlaub, Lebensmittel, schätzen oder budgetieren Sie. (Vorausgesetzt, Sie halten sich an das festgelegte Budget.)

Oder haben Sie mithilfe von Haushaltsbuch und Belegen bereits eine Übersicht über die betreffenden Werte? Dann tragen Sie diese einfach in die Vorlagen ein. Eine komplizierte Software ist hierfür nicht erforderlich. Die Vorlagen berechnen aufgrund der bereits enthaltenen Formeln alles Wissenswerte automatisch.

Ist Ihnen der Aufwand zu groß oder fehlt es schlichtweg an Zeit und Nerven, um Ihre Haushaltskosten zu senken? Dann beauftragen Sie unsere erfahrenen Experten mit der Erstellung Ihres individuellen Haushaltskonzeptes.

Wie sparen Sie Haushaltskosten erfolgreich?

Haben Sie alle Ausgaben aus Verträgen und Haushaltsbuch erfasst? Dann stellen Sie anschließend hoffentlich fest, dass die Gesamtsumme Ihrer Aufwendungen monatlich nicht über Ihren Einnahmen liegt. Aber auch, wenn am Monatsende noch etwas übrigbleibt – es könnte gewiss mehr sein!

Um tatsächlich Haushaltskosten zu sparen, geht es nun an die Auswertung und Verwendung Ihrer Daten. Hierfür nutzen Sie am besten gleich unsere kostenlose Haushaltskosten Excel Vorlage.

Vorbereitung der Daten für Ihre Haushaltskosten Excel Vorlage

Kostenlose Excel Vorlage zum Download für Deine Haushaltskosten

Haben Sie bisher noch nicht mit Excel gearbeitet, können Sie die Unkosten zunächst auch in eine einfache Word-Tabelle eintragen. Ordnen Sie hierfür jeder Ausgabe einen monatlichen Wert zu. Wenn Sie also beispielsweise Ihre Hausratversicherung jährlich bezahlen, teilen Sie den Gesamtbetrag durch 12 und tragen Sie den Monatswert in Ihre Tabelle ein. Wählen Sie hierfür folgendes Format: 120,00 (nicht: 120,-).

Wollen Sie den Gesamtbetrag ermitteln, klicken Sie unterhalb des letzten Eintrags in eine leere Tabellenzeile. Wählen Sie dann den Reiter „Layout“ und den Unterpunkt „Formel“. Tragen Sie im Feld „Formel“ den Befehl =SUM(ABOVE) ein und Word errechnet die Gesamtsumme Ihrer Ausgaben monatlich.

 

Achtung: Das funktioniert nur, wenn in jeder Zeile ein Betrag als Dezimalzahl eingegeben wurde. Befindet sich in der Tabelle eine Leerzeile, löschen Sie diese oder tragen Sie dort den Wert 0,00 ein.

Sind Sie auch mit der Erstellung von Word-Dateien bisher nicht vertraut, nutzen Sie ein Haushaltsbuch oder kleine Karteikarten, um alle Posten zu notieren. Kärtchen lassen sich anschließend leicht sortieren und Sie können alle Werte direkt in unsere Excel-Tabelle eintragen.

Daten eintragen und damit arbeiten

Auf die Erfassung der Ausgaben folgt die Suche nach günstigeren Alternativen. Denn es gibt fast keinen Posten, den Sie nicht senken können. Gehen Sie Vertrag um Vertrag und Summe um Summe vor.

Nutzen Sie Vergleichsrechner, fragen Sie im Bekanntenkreis nach günstigen Anbietern oder fordern Sie persönliche Angebote an. Sie werden überrascht sein, wie sehr sich die Angebote unterscheiden – häufig sogar bei ein und demselben Anbieter! Spätestens jetzt sollten Sie allerdings den Download unserer Haushaltskosten Excel Vorlage starten. Denn mit Word-Tabellen oder Karteikästchen lassen sich anspruchsvollere Berechnungen nicht automatisch durchführen.

Denken Sie daran,

• welche Verträge und Leistungen Sie wirklich brauchen.
• welche Zuschüsse Sie für bestimmte Zahlungen oder Maßnahmen erhalten können (beispielsweise über Kredite von der Kreditanstalt für Wiederaufbau, KfW, oder staatliche Zuschüsse zur Nutzung erneuerbarer Energien).
• welche Aufwendungen sich steuerlich absetzen lassen.
• dass sich teure Kredite auch umschulden lassen.
• wo und wie Sie auf „Zwischenhändler“ verzichten können – beispielsweise durch ein Konto bei einer Direktbank oder einen Kauf/Verkauf ohne Makler- und Händlergebühren.

So können Sie Ihre Haushaltskosten mit Excel ideal aufstellen

Einfache Berechnungen lassen sich mit dem Taschenrechner oder einer Word-Datei rasch erledigen. Sobald Sie aber mit Ihren Daten arbeiten wollen, benötigen Sie eine intelligentere Lösung, die mehr Funktionen umfasst. Mit unserer Haushaltskosten Excel Vorlage, die wir Ihnen kostenlos zum Download bereitstellen, erfassen Sie Ihre Einnahmen und Ausgaben einfacher und übersichtlicher.

Darüber hinaus bietet die Excel-Tabelle Ihnen die Möglichkeit,

• Ihre Unkosten in monatliche, jährliche oder gelegentlich anfallende Beträge zu unterteilen. So sehen Sie auf einen Blick, wann welche Beträge anfallen.
• für welche Bereiche Sie besonders viel ausgeben.
• ob sich Ihre Finanzen durch die getroffenen Maßnahmen tatsächlich verbessert haben und in welchem Maße.
• wie viel Sie innerhalb des gesamten Jahres für bestimmte Bereiche ausgeben, die Sie bisher nicht im Blick hatten.
• Ob Sie Ihre Budgetvorstellungen in allen Bereichen einhalten oder stark davon abweichen.

Gewinnen Sie einen besseren Überblick über Ihre Finanzen, ohne dass Sie sich in die Erstellung von Excel-Dateien einarbeiten müssten. Einfach Download der Haushaltskosten Excel Vorlage starten, Vorlage nach dem Herunterladen speichern und Ihre Beträge eingeben.

Bei welchen Haushaltskosten gibt es das größte Einsparpotential?

Ein Überblick über Ihr persönliches Sparpotenzial, ergibt sich in erster Linie aus Ihren Lebensumständen und bisherigen Vertragsabschlüssen. Wir von Haushaltskonzept.de stellen immer wieder fest, dass in folgenden Bereichen besonders viel Geld „aus dem Fenster geworfen“ wird:

• für Versicherungen, die entweder zu überhöhten Tarifen oder mit einer zu geringen Deckungssumme, unklaren Konditionen und hoher Eigenbeteiligung abgeschlossen wurden.
• für Nebenkosten wie Gas und Strom.
• für teure Kredite und Bankgebühren.
• für unsichere Anlagen, Sparverträge, Renten- und Lebensversicherungen.
• im Kauf und Verkauf von Immobilien.
• durch die Unkenntnis, welche Zuschüsse und günstige Darlehen für die Investition in erneuerbare Energien und Wärmedämmung bereitstehen.

Damit Sie Ihr Einsparpotenzial erkennen, ist es wichtig, sich einen klaren Überblick über Einnahmen und Ausgaben zu verschaffen. Nehmen Sie sich hierfür ruhig ein wenig mehr Zeit, damit Sie Verträge und Belege sortieren und sichten können. So haben Sie alles jederzeit griffbereit und können alle Gebühren und laufenden Zahlungen rasch für einen Vergleich heranziehen.

Gern stellen wir Ihnen hierfür unsere Haushaltskosten Excel Vorlage zum Download kostenlos bereit.

Wünschen Sie zusätzlich eine Beratung oder möchten Sie die Erstellung Ihres Haushaltskonzeptes an unsere Experten delegieren? Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme! Vereinbaren Sie heute einen Termin für Ihre kostenlose und unverbindliche Erstberatung!

Start typing and press Enter to search

Pin It on Pinterest

Share This